Wednesday, May 25, 2011

Mindshaking or Mindblowing - good question!

Tuesdays are in a way special, after starting off the week smoothly after the weekend, this day often inhibits surprising changes in life. So also yesterday when attending a public meeting where Rector Prof. Hans Müller-Steinhagen gave notice about the actual stand of DRESDENconcept and what its benefits for students may be. Despite the fact the second largest hall at HSZ (Fritz-Förster-Platz) probably roughly 500-600 only 50 students and myself found their way - what has not reached the public mind?

Quite similar patterns happen when looking at the Semperoper, and especially its ballet ensemble Semperoper Ballett - when I talk to people (not the ones who are already opera enthusiastic one) I often get the answer, "Too expensive. I don't get a ticket. Old fashioned. I need expensive and exclusive clothing to get in. What does it give me?"

Do these believes still hold true as many of the non-attending students in the afternoon at TU Dresden may have thought things are still the same as they used to be?

Anyway, I again took the chance to go for last minute tickets (luckily I live nearby so a 5-minute-walk is not a big deal, even if I would not get a ticket). Yesterday "3 Colors Green" (for the Twitter fans there is the hashtag #3ColorsGreen or more general #Semperoper) with its second performance  - and as always, I am in :-).

A ballet evening with three quite different pieces by Georges Balanchine, Mats Ek, and William Forsythe was on the program. This time and a more general audience, quite different to the première audience, yet as the evening should show as enthusiastic and ballet loving.

This time I focus on the larger picture and won't go into details on specific dancers - this will follow in my third review (after the Friday performance); I have written a short review directly after the première on Friday, 20th of May in Facebook.

Copyright: Costin Radu
First piece - George Balanchine's "Smaragde" - very traditional - customers with lots of sparkling stones - lovely semi-transparent stage space cover with over-sized smaragdes

It was like the crowd tuned in and followed the show, connected in mind with the known ballet pieces they had probably seen in the past. The break then offered some clarification by friends I met, "It's nothing special. Pretty slow. Looking forward to the next piece."

What was going on? They had seen a piece which connected pretty much with what they had known from the past. Nothing new they were emotionally shaken or didn't understand otherwise. So it was in way a "downloading" into old and known pattern of thinking/ seeing.

Copyright: Costin Radu
Second piece - Mats Ek's "She was black | Sie war schwarz" - the stage layout had been changed - pretty normal looking clothes - "strange" moves of the first two dancers on stage - music from loudspeakers - no time to applaud - subtile signs that triggered thinking, questions

... while the audience kept quite over the whole course of the performance, this energy flowed towards the dancers in massive applause, whistles, and "Bravo" shouting (I didn't count the rise and fall of the curtain, but more than three (!) times I'd say). This was mind-shaking, as the unexpected moves and figures of the dancers definitely opened up people's minds (unintentionally probably more than they felt). 

The "provoking moment" of arts was right then and there!

Copyright: Costin Radu
Third piece - William Forsythe's "Artifact Suite - Neufassung" - modern costumes - minimalistic layout on stage - mainly driven by light installation - geometric patterns - cutting off view by closing the curtain several times (and rearrange the setting of dancers on stage) - almost the complete ballet company on stage

After the mind-shaking middle-piece this again brought the mind again into steady and stabile flow - and still the thoughts were moving sort of "turbo-charged" - an interesting feeling. 

What can be learned by this evening and perhaps a proposal for future ballet goers who really want to take something out of the evening (lasting longer than the performance itself)?

  1. Take the unexpected (even though you don't know what is coming) - Semperoper stands for high quality, a go is never a loss
  2. Take friends with you or actively seek for them when strolling around the hallways in the breaks (conversations always clarifies some personal views or misunderstandings, and it gives a variety of other views of what the pieces may remind other persons of)
  3. If you are working class (with a regular job) try to take off a half-day the following day in order to bring the built up emotional energy into output (either personal things or projects you are sort of stuck at work)
For the students which I mentioned in the beginning the above would flow into the following:
  • take the chance to learn about unknown things (where no grades are behind (!))
  • dare to run for evening ticket booth (write on Twitter with hashtag #Semperoper  - in order to meet other folks, either students or visitors)
  • go through a phase where you feel uneasy and emotions almost taking over (but you can't leave in the middle of the piece); the outcome may be more positively outcoming than you ever expected.
... did I grab your interest to learn more about what ballet is capable of?

Monday, May 23, 2011

Impression on Jewels - by George Balanchine

Impression on Jewels

JEWELS the beautiful precious stones available in different colours that women love so much. Well, this time NOT. The "JEWELS" I had to do with is a beautiful ballet performed in three parts: Emeralds, Rubies, Diamonds.

Green like Emeralds, like childhood, like the first steps in the world. Music by Faure.

Red like Rubies, like teenage, like first love and passion made of skirmishes, games and fun. Music by Stravinski.

White like Diamonds, like the adulthood, the true love, the conscious passion, the tenderness. Music by Tchaikovski.

George Balanchine put all these emotions in his 3 coreographies. The result is an amazingly beautiful performance (2 hours in total).

To say the truth, I saw it twice. The first time I was fascinated expecially by the costumes and the music. Never seen costumes so magnificent, they are really jewels: Emeralds with green stones, Rubies with red stones, Diamonds with transparent stones. The performance was not so good as I expected it to be.

Yesterday I loved all the three performances and I loved them in full, costumes, music and dancers. They performed beautifully. All was perfect!

La Scala was full, not less then 2000 people (different ages) breathing at the same time, feeling the same emotions and expressing all their appreciation and their love after each performance, expecially after the second one, Rubies (my favourite too).

Among the 2000 people attending the performance, many came from abroad, German people, English people, East-European people and African people and also a nice couple coming from the west coast of Canada. They were in Milan for visiting the city, the museums and possibly a performance at La Scala. They sat next to my friend and me and we discovered they had no idea that a ballet performance was taking place in the afternoon and learned about it by chance. Nice to know that they try to attend a performance in every city they visit! The Opera (ballet or opera can be a mirror of people, a lot can be learned attending a performance in a city you do not know, it has to do not only with what performed on stage but with the behavior the people living there have).

One more lovely thing that happened during the performance had to do with the orchestra director Mr. David Coleman, a very friendly man. He danced on his place while conducting the orchestra during Rubies, I could feel he loved what he was directing, he felt the music deep in his body and in his soul and could not help dancing. I felt the same, I wanted to stand and dance the enchanted music written by Stravinski.

Another Emeralds is waiting for me soon....very curious to see how it will be!

Saturday, May 21, 2011

Theaterkindergarten FunkeldunkelLichtgedicht - Dresden fetzt, wussten Sie es?!

Quelle: http://rau-architekten.de
Volksbad Löbtau vor der Sanierung
Quelle: http://rau-architekten.de

Volksbad Löbtau - nun Dresdens erster Theaterkindergarten FunkeldunkelLichtgedicht




.... zur kompletten Entstehungsgeschichte dieses Juwels mehr unter Facebook oder auch hier:

Wer mich näher kennt, weiß, dass ich super neugierig bin. So kam es, dass es im September 2002 (ich war gerade arbeitslos und Projektleiter beim als ABM-Projekt gewandelten "Hilfe für Dresden - Bürger helfen Bürgern" geworden - die Geschehnisse um Japan  haben die Erinnerungen am 11. März wieder eingeholt) den Anstoß gab zu dem, was sich nun im Badweg 1 entwickelt hat.

Der Tag des Offenen Denkmals 2002 - Tatort: Löbtau (dort war ich 1995-98 während meines Studiums zu Hause, und ich kenne die Gegend wie meine Westentasche) - 35. Mittelschule - Sanierung gerade abgeschlossen - erfahre, dass Sportunterricht nicht möglich ist (keine Umkleideräume, doch sanierte Schulturnhalle) - denke, "das kann doch nicht sein, wir suchen zum Ultimate Frisbee ständig Hallen im Winter. Hier ist sie und nicht nutzbar." - Blick aus der Aula im 2. Stock - da liegt das Volksbad (direkt neben der Turnhalle), verlassen und unsaniert - Frage an die Stellvertretende Schulleiterin (die die Führung macht), "Ließe sich das nicht für die Turnhalle als Umkleidetrakt und mehr nutzen?" - Antwort, "Nein, dass Gebäude liegt nicht im Sanierungsgebiet. Da gibt es kein Geld!" ...... DAS WAR's!

"Nein, das geht nicht...." - ist der Auslöser für meinen "Kreativitäts-Turbo" und ich frage mich in solchen Situationen stets, "Woran hängt's? Welche Lösung könnte machbar sein?"

Als ehrenamtlicher Denkmalschützer (damals noch inoffiziell, inzwischen mit offiziellen Papieren) erfahre ich von ihr, dass es eine Dame im Schulelternbeirat gibt, die sich für das Volksbad stark macht, um es nutzbar zu machen. Doch die Mühlen mahlen langsam.

Bei am nächsten Tag angestellten Recherchen in den (gedruckten) Excel-Listen der Denkmale in Dresden fällt auf, dass das Gebäude nicht einmal in der Denkmalliste steht. "Ginge da der Sanierungsprozess nicht einfacher, wenn das Gebäude in der Denkmalliste stände?" - ich frage mich nur einmal und setze dann Action in die Tat um.

Sprach's - Termin mit dem zuständigen Kollegen vom Denkmalschutzamt, Dr. Sterra, der Sprecherin im Schulelternbeirat (vor Ort, und es lagen aus dem Stadtarchiv bereits alle möglichen alten Unterlagen über das Gebäude des Volksbads und dessen Geschichte vor - Kopien sind ebenfalls in meinem Besitz) - Eintrag in die Denkmalliste der Stadt Dresden - ich begann meine Stelle bei BMW im März 2003 - war somit erst einmal aus der Stadt, doch nicht "weg" (das Web war damals schon der Verbinder zwischen Menschen, wenn sie sich nicht direkt treffen konnten).

Alles begann so richtig mit dieser E-Mail:

"

Von: Ralf Lippold

Datum: 26. November 2002 11:44:54 MEZ

An:

Betreff: Es läuft:-)))))

Hi C.,

kaum les ich mal das Horoskop richtig da geht es auch schon in Erfüllung;-) (Tenor: Eine neue gute Idee schafft noch keinen Durchbruch. Sie haben aber viele und gute. Legen Sie sich ins Zeug! Es könnte sich lohnen. Auch dann, wenn es nur in kleinen Schritten vorangeht). Die Ideen: Gaslaternen in DD (gerade mit dem Chef vom Denkmalschutzamt gesprochen, er mit dem Regierungspräsidium, sieht positiv aus, Erhaltung gewünscht, persönliche Einladung zu Veranstaltung der Dresdner Denkmalpfleger), Nutzung eines alten -nicht denkmalgeschützten Volksbads- für eine Schule (Tip vom Denkmalschutzamt letzte Woche, Gespräch mit Stadtplanungsamt,  Projekt ist am Laufen, Umsetzung in Aussicht, Einladung zu Bürgerinformation, Gespräch mit Schuldirektor, der sich für Info bedankte). Und das ist erst der Anfang;-))

So macht das Leben richtig Spaß, wenn Dinge auch bewegt werden und nicht nur totdiskutiert werden.

Bis dann erst mal,

Ralf
--


-----------
Ralf Lippold
Helgolandstra§e 5 c
D-01097 Dresden
---
Tel.: 0351 - 563 50 63
Mobil: 0163 - 351 351 0
E-Mail: ralf_lippold@web.de

-----------

Ultimate Frisbee - T H E  T E A M S P O R T!

...und mal kurz draufgeschaut: http://www.8ung.at/drehstn-deckel/
.
.

"

Von:

Datum: 25. Februar 2003 18:23:48 MEZ

An: "RalfLippold"

Betreff: Re: Kurznotiz, Ortsbegehung Volksbad Löbtau 12.02.03

Hallo Herr Lippold,

vielen Dank für die Kurznotiz und herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung.
Habe es gestern in der SZ gelesen. Da ist ja wirklich mal jemand ausgezeichnet worden, der es auch verdient hat.

Ich möchte mich nochmals auch im Namen der Elternschaft und in meinem eigenen für Ihr Engagement in Sachen Volksbad bedanken.

Für Ihren Berufsstart wünsche ich Ihnen alles Gute und drücke ganz fest die Daumen, dass es auch gefällt.

Wie telefonisch besprochen, wäre es mir sehr angenehm, den Kontakt aufrecht zu erhalten.

Viele Grüße von


.
.


Von: @Dresden.DE

Datum: 26. Januar 2006 07:40:51 MEZ

An: Ralf Lippold

Betreff: Antwort: Re: Antwort: Volksbad "Lbtau, gegenwrtiger Stand"

Guten Morgen, Herr Lippold,

es ist schön, dass Sie nach wie vor Ihr Interesse am Volksbad bekunden,
auch wenn Ihre "Heimat/Wohndomizil" nicht mehr Dresden ist.
Im Sanierungsgebiet hat sich bisher sehr viel getan, auch auf Grund der
möglichen Förderung von Projekten aus dem Stadtteilentwicklungsprojekt
Weißeritz. So ist im näheren Umkreis zum Volksbad der Bünauplatz
umgestaltet worden, ein weiterer Bauabschnitt der Clara-Zetkin-Straße
realisiert, die Fußwege der Reisewitzer Straße werden bis zur Tharandter
Straße fertiggestellt, ein Schulsportplatz auf der Bünaustraße mit
öffentlichem Ballspielfeld wird genutzt. Weitere Aktivitäten in diesem Jahr
ist die "Sanierung"der Erlweinturnhalle, die ehemalige Kita-Baracke auf
der Bünaustraße wird durch einen Neubau ersetzt, auf der Tharandter Straße
17 entsteht ein Jugendspielplatz.

Sie sehen, es ist viel Bewegung in Löbtau und das Wohnquartier wird
sichtbar aufgewertet. Nur für unser gutes altes Volksbad findet sich
einfach kein Nutzer. Der Zuschnitt im Gebäude ist nicht so variabel, wie es
heutigen Nutzeransprüchen entsprechen müsste. Ich habe wirklich mit
verschiedendsten Mitteln versucht, Interessenten zu finden. Auch ein
möglicher Verkauf des Gebäudes fand keine Interessenten.

Der Vorteil für das Gebäude - wir werden, sobald der Haushalt in Dresden
freigegeben wurde, die Außenhülle sichern, um vor weiteren
Vandalismussschäden zu schützen. Die Lage des Objektes (angrenzend am
Schulhof und Friedhof, ohne PKW-Zufahrt) macht zusätzlich eine Vermarktung
so schwer.

Wir sind also jederzeit für neue Ideen und Vermittlung von Kontaktpersonen
offen.

Hatte ich Ihnen schon unser Info-Heft zum Sanierungsgebiet Löbtau zukommen
lassen?

Einen schönen Tag,

Mit freundlichen Grüßen!

...

Stadtplanungsamt
Abt. Stadterneuerung

Gebietsverantwortliche
Sanierungsgebiet Dresden-Löbtau

Tel.: 03 51/4 88 36 63
Fax.: 03 51/4 88 38 16
E-Mail: @dresden.de


8 Jahre später:

----------------------------------------
7. Öffentliche Ausschreibung von Bauleistungen (Sächsischer Ausschreibungsdienst, Ausgabe 237)
----------------------------------------

Die Landeshauptstadt Dresden schreibt folgende Bauleistungen aus:

Bauhaupt- und Tischlerarbeiten, Vergabe-Nr.: 0148/10, 82. Grundschule, Schulgebäude Kellergeschoss, Gertrud-Caspari-Str. 9, 01109 Dresden
Beseitigung der Feuchtigkeit im Kellergeschoss.  Frist für den Eingang der Angebote: 20.09.2010.

Vergabe-Nr.: 36/10, Kita Volksbad Löbtau, Badstraße 1, 01159 Dresden, Los 16: Tischlerarbeiten, Einbaumöbel - Garderoben, Los 18 - Kinderküche, Los 20 - Tischlerarbeiten, Einbaumöbel, Los 21- Raumausstattung. Frist für den Eingang der Angebote 17.09.2010.

.
.
.

Mai 2011

„FunkeldunkelLichtgedicht“ ist der Titel eines Stückes des TJG und somit quasi das „Kooperations-Geschenk“ des Theaters an die Kinder.

doch lesen/ doch lest selbst:

http://www.dresden.de/de/02/035/01/2011/05/pm_083.php (Link aufgrund diverser Serverumzüge in den vergangenen Jahren der LH Dresden nicht mehr gültig)

>>> macht das nicht Appetit auf mehr solche kunst- und kulturorientierten Kinder- und Lerneinrichtungen? Ich wünsche mir mehr davon in Dresden - in einer Stadt, wo sich Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft sich die Klinke in die Hand geben!!!

EIN ANFANG IST GEMACHT :-)

... mehr zu HIntergründen des Gebäudes http://dresden.stadtwiki.de/wiki/Volksbad_Löbtau

Gute Dinge im Leben fangen immer mit einem unscheinbaren Impuls an.

Damals im 2. Stock der 35. MS an der Clara-Zetkin-Straße stehend, "Verdammt, muss das sein, da ist eine frisch sanierte Schulturnhalle. Die kann nicht genutzt werden, da keine Umkleideräume und da liegt das alte Volksbad, ungenutzt, zugerammelt und vergammelt. Da ließe sich doch was machen, oder?"

Offizielle Pressemitteilung der Stadt Dresden vom 20.05.2011 - dem Abend der Premiere von "3 Farben Grün" des Semperoper Ballett (auch eine langgehegte Vision von Aaron S. Watkin, der seit 2006 an der Spitze des Ensembles steht)

Tuesday, May 17, 2011

Gedanken zum Mobile Camp 2011 in Dresden

Am vergangenen Wochenende hieß es für ca. 250 Interessierte aus Nah und Fern: Mobile Camp Nr. 3
Für alle, denen das Konferenzkonzept eines Barcamp noch nicht bekannt ist: es gibt keine festen Vorträge, jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit (und sollte dies auch nutzen - insbesondere für teilnehmende Studenten eine gute Gelegenheit das Reden vor der Gruppe zu üben) seine Themen in einer kurzen Session zu vermitteln, Sessionplanung am Morgen vor versammelten Auditorium (eventuell können angebotene Sessions auch "leer ausgehen").
Copyright: Frank Hamm
Samstagmorgen um kurz nach 8 Uhr (mit Sicherheit nicht die einfachste Aufgabe für diejenigen, die am Abend zuvor bereits auf der Terrasse am Bischofsplatz die ersten Gäste des Wochenendes zur Warm-Up Party trafen), der Partyservice hatte die Räumlichkeiten der Fakultät Informatik gerade verlassen, sollte ein erneut spannendes Wochenende beginnen.

Mobile Computing war das Thema der Veranstaltung und so startete der Morgen mit dem Wichtigsten: Kaffee.

Das Zweitwichtigste folgte ohne Verzögerung: die Sessionplanung (diesmal ohne die 3 Tags-Vorstellung - via Twitter für Cathleen und Marko, die neben mir saßen)

Soviele interessante Sessions, dass einem förmlich der Kopf brummte. "Diesmal wollte ich doch ein paar Sessions anbieten, wie die Sensor Networks Session", stets ein Trade-Off: Konsumieren oder Anbieten.

Es sollten an diesem Samstag drei Sessions werden, an denen ich beteiligt war, von Sensor Networks (gemeinsam mit Dirk Spannaus, IBM) und Museum 2.0 (mit Robert Badar von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden). Mit Robert habe ich bereits beim stARTcamp im März gesprochen, was so möglich sein könnte (Disclosure: Ich bin begeisterter Museumgänger mit Jahreskarte für die 12 Museum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und nutze dies ausgiebig). Museen bieten einen offenen Möglichkeitsraum, neue Dinge im Kleinen auszuprobieren, wie z.B. ein elektronisches Gästebuch mit einem iPad und direkter Verbreitung der Einträge über die Social Media Kanäle [hier wird ein Sponsor für eine solche Lösung gesucht, zunächst ein iPad - wenn jemand gute Kontakte zu Apple oder einem Händler hat einfach melden].

Reichlich spontan entschied ich mich noch eine Session zu TranscendentMan, der Dokumentation zu Ray Kurzweils Leben anzubieten (drei kurze Videoclips sollten die Basis der Session werden). Wider Erwarten war die Resonanz mit mehreren Dutzenden Händen, die sich gegen die Decke streckten recht hoch - und ich muss zugeben, dass ich mich sehr darüber freute! - Kurzdokumentation (Tafel)

Es gab soviel zu erzählen, Schönes und Überraschendes zu berichten, dass ich mich kurzfassen möchte.
Wir nennen es PresencingStatus (Kurzabschluss von Besprechungen, Konferenzen oder dergleichen):

  • Good: Aktiv Sessions durchgeführt, entspannte Atmosphäre (ich hatte den direkten Vergleich zum Output_DD, wo Accenture, T-Systems MMS, sowie Schwarz vorherrschte), ausführliche Gespräche mit Marko Meißner, Marcel Bernatz, Stadtrundgang mit Frank Lorenz, Irina Balko und Frank Hamm (der jäh vom Regen unterbrochen wurde und uns nicht in den City Beach kommen ließen ;-( - davor amüsantes Gespräch aus dem Sächsischen Landtag mit der Leitstelle der DVB AG und Bus 333 ;-))) 
  • Tricky: erste Session (Sensor Networks) in der zunächst der Fokus auf der technischen Machbarkeit und theoretischen Frameworks lag - Involvieren der Zuhörer zunächst gering, mein Zuspätkommen in die Sessions (war irgendwie nicht in meinem "elektronischen Gehirn" (= Palm Treo 650) verortet) für das ich mich bei allen Wartenden nochmals entschuldigen möchte, der etwas überstürzte Aufbruch gegen Ende der Veranstaltung (Teilnahme am Festakt anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Verstummte Stimmen" an der Semperoper, dessen Beginn um 18 Uhr war)
  • Learned: Übung macht den Meister - meine Entspannheit stieg mit jeder Session, am liebsten im Team mit einem Co-Moderator (im Wechsel) und gleichzeitig auch noch die Session mitschreiben (an Tafel und Rechner), die besten Gespräche ergeben sich aus den Überraschungsmomenten im Leben
  • Action: ... einfach so weitermachen wie bisher und viel viel lernen, über das, was Menschen wirklich wirklich machen möchten!

Wednesday, May 11, 2011

Arts, Science & Business - brewing the future together

As I have written earlier in my posts around my personal experience at Semperoper (the local opera house in Dresden) performances, especially Semperoper Ballett performances, there is a strong connection between performing arts, science, and business (including education) and a "delicious" combination when put together right.

Arts is meant to be a "provoking and mind opening" facilitation ground to bring new thinking and innovation to kickstart. Semperoper intendant Dr. Ulrike Hessler in a recent interview given to Deutsche Welle Culture said, "If opera is good, that's the place to go if you want to experience strong emotions". "Strong emotions", that's when innovative thinking sneaks from the ground of hidden consciousness. Getting the thoughts across disciplinary boundaries and getting into the dialog beyond into the world that is outside the opera house, is what will bring future value in the community (and well beyond).

Recently this topic has been also taken into account in Silicon Valley, where BiblioTech2011 takes place and will be live-streamed and soon available on YouTube as Vivek Wadhwa a tech-entrepreneur and academic at Silicon Valley posted on Facebook and Twitter recently (check out his blog for more background on his work in the field).

Due to the fact that the ensembles of the science research institute and the ensembles of the internationally well known Semperoper ensembles (whether orchestra, singing or ballet dance) are pretty much multi-international set by members, I take the courage to bring this thought out in English. It may be disturbing the local crowd but isn't it "provoking" your emotions that makes us rethink our current actions and thinking?

The third part of the above "equation" of driving the future innovations in Saxony (or perhaps in more general terms anywhere around the globe) is engaging the business world. Here especially the local business on an SME size are the ones that will make the difference in the "game".

Tolerance - Talent - Technology - it's all here in Dresden, Saxony, as well as in Silicon Valley, and elsewhere whether India, Botswana (a dear friend is doing a great job over there transforming the country), or Australia (where gamification of business is strong). Only we have to put on the stove and get the menu out (TOGETHER).

Friday, May 6, 2011

Schaltzentralen - Zentrum des Neuen

Gerade komme ich von "Dresden Perspektiven Kunst im Öffentlichen Raum" im Kraftwerk Mitte zurück. Eine Umgebung, die geradezu für Neues inspiriert. Die Patina der Schaltzentrale und die Geschichte, die quasi durch die Gänge waberte ließ den Kopf öffnen. Drei Vorträge begleitete ich, dann war es mir zuviel. Ich ging raus und auf eine Kartoffelsuppe - und das war gut.

Was im ersten Moment wie ein Flüchten aussah, entpuppte sich als ein "glücklicher Zufall" (= Serendipity). Ich kam mit einer bekannten Dresdner (ex-)Galeristin ins Gespräch, die sich auf einen Kaffee neben mich setzte und ich nur beiläufig fragte, "Sie sind auch nicht von hier, oder?"

Immer wenn man ein "komisches" Gefühl hat, dass es in einem Vortrag nicht weiter geht und man sich "langweilt", sollte man einfach die Perspektive ändern, rausgehen, und offen für das Unausweichliche sein.

Oft geschehen dann die Dinge, die man stets erwartete doch nie wirklich machbar erdachte.

Kunst im Öffentlichen Raum - dies kann so vielfältig aussehen wie z.B. das Innovatorium, das Festspielhaus Hellerau, das FutureLab2056, oder die "werdende" Installation im Öffentlichen Raum in der Seestraße und es regt auf und öfter an - doch merken wir es stets erst hinterher;-)

Wie genial ist es erst, wenn Wissenschaft und Wirtschaft sich mit Kunst verbindet, um die "Muse" in uns Menschen zu erwecken, die es ermöglicht, das "Unmögliche" möglich zu machen?

"... Der Anfang von etwas - ein Beginn." - Jiří Bubeníček, Principal Dancer of Semperoper Dresden, "Die Innere Stimme" - Semperoper Ballett 'On the move'

Tuesday, May 3, 2011

.... was sonst noch so passiert

Habe ich doch soeben festgestellt, dass die letzten Beiträge ausschließlich mit der Semperoper bzw. dem Semperoper Ballett zu tun hatten. Möge jetzt jeder annehmen, dass ich nur noch in Kunst unterwegs bin. Doch weit gefehlt.

Vernetzung von Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft - das ist, was mich wirklich wirklich treibt!

Vor einigen Minuten wurde ich Freunden aus Serbien via Facebook "gefunden". 1991 waren wir mit zwei Dutzend Studenten aus Italien, Deutschland, Türkei, Italien, England, Griechenland, Jugoslawien, Spanien, Frankreich, Belgien, u.v.m. zum Studienpraktikum in Athen. Alle in einem über die Semesterferien "verwaisten" Studentenwohnheim an der Hauptausfallstraße zum Flughafen untergebracht. Die erste Nacht war an Schlaf nicht zu denken, die nächsten sechs Wochen ging's sogar ohne Ohropax und bei geöffnetem Fenster.

Schon damals faszinierte mich die Vielfalt der Kulturen auf engem Raum. Wir unternahmen nach unserer täglichen Arbeitszeit und am Wochenende viele Ausflüge in die Umgebung und auch zum nahen "Souflaki Place" - einem Ort wo wir alle zu Europäern wurden.

War es das, was mir so im Gedächtnis blieb und mich im Herbst so vom Semperoper Ballett anzog, als ich gebannt gar nicht mehr den Trainingssaal verlassen mochte? Ein Mikrokmos von Global Citizens right in the city being the boundary community between the audience and the real world around us.

Wenn Menschen zusammenkommen, oft physisch und an einem Ort, geschehen Dinge, die man nicht vorhersehen kann. Doch wieviel mehr kann geschehen wenn sich dies mit dem "globalen Raum" des Web in unterschiedlicher Prägung verbindet?

Manche nennen es CoWorking, ich nenne es zusammenbringen, was zusammengehört :)

PS.: With the words of the Blues Brothers, "We are on a mission from God to bring the band together!"