Sunday, March 27, 2011

Dresden - Stadt des Barock? Doch mehr?

Läuft man als Tourist durch den relevanten Quadratkilometer mag man das Gefühl bekommen, dass es so sei. Auch Einheimische lenken oft ihren Blick auf die herrlichen Baudenkmäler. Die Spitze des "proverbial" Eisbergs - da ist mehr verborgen als man erwarten mag.

Bild: Semperoper
Die Semperoper war heute morgen Schauplatz eines Splitt-Screen: in der Semperoper spielte Rudolf Buchbinder gemeinsam mit der Staatskapelle Dresden den letzten Teil des Beethoven Sonatenzyklus und nebenan in der kleinen, doch umso feineren Semper2 gab's die Einführungsmatinee zur anstehenden "Die Krönung der Poppea" Premiere.

Mich hatte es in die "Kleine" verschlagen. Heute war es wirklich wie ins Wohnzimmer von guten Freunden kommen. Zwei Stuhlreihen jeweils an drei Außenwänden ließen mächtig Platz auf der Bühne und Raum für Überraschungen. Sophie Becker, Dramaturgin der Produktion, führte grandios durch die Hintergründe der 1643 (so ganz klar ist das Entstehungsdatum nicht) entstandenen Barockoper.

Die bereits bei der vergangenen Einführungsmatinee zu Rusalka erlebten Vanessa Goikoetxea und Georg Zeppenfeld waren wieder live mit Ausschnitten zu erleben. Doch damit nicht genug. Vanessa Goikoetxea und Timothy Oliver (übrigens auch noch in "Entführung aus dem Serail" zu erleben) ließen es zum Abschluss krachen - doch lassen Sie sich selbst überraschen, wenn es ab 02. April 2011 heißt "Die Krönung der Poppea".

Trotz des "hohen Alters" ist diese Oper angesichts der gegenwärtigen Welt- und politischen Umstände (auch vor Ort) tagesaktueller denn je. Mit einem freien Blick, und dem Willen die Dinge um einen herum einmal anders zu sehen und zu hinterfragen, ergeben sich neue Denkbahnen.

Lassen Sie uns "auf den Flügeln der anderen" (aus "Theorie U - Von der Zukunft her führen" von Otto Scharmer) mitnehmen und die Welt neu sehen und entdecken!
  • Good: Hintergründe zu Poppea-Entstehung, Großteil der zu sehenden Protagonisten in Action zu erleben, neue Bestuhlung (!), 
  • Tricky: eindeutig zu kurz (wie so oft, wenn etwas richtig gut ist), anschließendes Publikumgespräch (hier könnten noch spannende Gespräche mit den Mitgliedern des Ensembles, der Regisseure, Bühnenbildner, etc. und dem kommenden Publikum entstehen)
  • Learned: ... immer wieder überraschen lassen, von dem was kommt [nix fix planen - mein Lebensmotto! Die Überraschung findet einen sowieso]
  • Action: .. mal schauen, ob's mit 4. Rang für Premiere klappt
PS.: ... so überraschend, wie der Morgen anfing ging es weiter. Kaum aus dem Semper2 - Kubus auf dem Theaterplatz, klingelt es und eine gute Freundin begrüßt mich (sie war in Buchbinder quasi nebenan gewesen), wir plaudern und dann gehe ich noch auf einen Kaffee ins Residenzschloss (zum Reflektieren und Runterkommen - der Kopf rotiert nach solchen Veranstaltungen stets, zu viele Verbindungen zur Realität, die sich auftun), nach dem Kaffee denke ich "wen ich wohl noch so auf dem Weg nach Hause treffen werde?". Und schon stolpere ich in weitere "Semperoper-Gesichter", mit denen sich gute Gespräche zu Bertold Brecht (V-Effekt), Sagmeister (Just another book ...; i.V.m. Jonathan Meese, Friedrich Nietzsche und Bühnenbild zu Dionysos), Frank Arnold (Von den Besten lernen), und noch so vieles mehr. Doch dazu sollten wir uns später etwas länger treffen.

>>> FAZIT: lass' Dich überraschen indem Du ein Event besuchst (= "Miniplan") und sich den Rest entwickeln lässt!

Saturday, March 26, 2011

How does SocialMedia Shape Cultural Institutions in the Future

This is an interactive action research experiment, connecting opera lovers around the globe, in sharing their experience with social media.

Interacitve international session in the context of http://startcamp-dresden.de (#scdd11 on Twitter):

""#Semperoper & how #SocialMedia plays a role connecting #opera crowd across globe"

Participants:
LingChanhttp://twitter.com/girllightning former head  of social media of Vancouver Opera, http://twitter.com/VancouverOpera
AngelaIncampohttp://twitter.com/angieincampo opera fan from Italy 
RalfLippold, http://twitter.com/RalfLippold opera & ballet lover from Dresden

RaLi - Good morning, and good night, Ling and Angela, depending on your time zone.


Ling good morning everyone!

RaLi - this will be real "crazy" workshop experiment within #scdd11, the in these minutes starting barcamp in Dresden.

May I start of with the question about your person and what has brought you into the opera field?

Angela Hi

Ling - I love the performing arts, be it opera, ballet, plays or musicals. My very first opera was Turandot at The Met. I think it was in 2005 or 2006. Since then I became entranced by the artform of opera. When an opportunity to work for Vancouver Opera became available, I became interested and applied for the Assistant to Managing Director position. That was in 2007. I was with the company until February 2011.

Working at Vancouver Opera, I've come to appreciate opera and am now a convert. I still consider myself pretty new to the genre; only having been exposed to 14 operas. There's lots more to see!

When I travel, I do try to see if the city I'm in is performing an opera at that time. My last trip to Amsterdam in June 2010, I saw the world premiere of A Dog's Heart. 
I have always loved the old Greek theater and sow it in high school then, one of my best friend here in Italy is a young opera singer and I started my passion for opera thanks to him. I've always loved music expecially classical music but I went to my first opera " Tosca" by Giacomo Puccini with this friend.Then I started going also alone. Then, couple of years ago I started also with Ballet.....

Ralf - My initial connection to the opera was laid out decades ago. My grandma was a great singer, always sticking out of the chorus in church and my mother is an opera lover. Though what did not work when I was small switched when I worked in a large automotive plant and realized the interactions of the different groups are very ballet-like. Last year the Semperoper here in Dresden got a new director, a woman after 350 years, and I saw the connection as publicity arose (due to new website layout and other activities). I write a blog on economic issues of daily since 2008 and now often add reviews about performances on ballet and opera as well. 

As more I see and experience there more connections into "real life" and the work field.

Hi Ling, happy to know your first opera was Turandot (Puccini). I love it. Sow it once in the Petruzzelli Theather (Bari) and I will go to see it again in April at La Scala Theater (Milano).

Hi Angela!
Hi Ling!

Ralf - What is it that really really draws you to the field of opera, and is there something special you love most in the field?

A question...would it make any difference if an opera is performed as a concert and not as a traditional opera performance with all the costumes and scenography?

Angela, unfortunately, I've only so far seen opera in its most theatrical form. Not as a recital. Having said that, I love the whole spectacle of it: the singing, the orchestra, the costumes, wigs, make-up, set decoration, multimedia touches. 

Ralf - hehe. I think I anwered your last question when I was answering Angela's.  

Ralf - Loving the performing arts, also an inspiring element for my work, I love the multifacetted action on stage and the orchestra. Sensing the subtle changes in the field of the actors and seeing the "tipping points" is what challenges me and draws my interest. Ballet is the most fascinating part for as expressing emotions without voice is challenging your mind. You really have to let go to get what lies behind the sheer things you see on stage.

Love ballet. Just came from one tonight. Royal Winnipeg Ballet'shttp://twitter.com/RWBalletcross-Canada tour of Wonderland.

I love ballet too. But I realized I prefer the modern performance. Last year I went to see Giselle. I saw the traditional performance and then the Mats Ek's coreography with Roberto Bolle. Well I was really impressed by Mats Ek's. It fascinated me the modern style and the feeling it was real for our time.

Ling, Ralf Sorry but I have to go now....time over.

nice to meet you Angela! 

Ciao Angela and see you later!

Ralf, did you still want to continue or are you going into the conference now?

Ralf - What was it that made you aware that social media can be a helpful media facilitator for an opera house?


Social media is a fantastic tool, particularly to connect and communicate with new audiences. Especially younger audiences since they are all well-versed in social networking services such as Facebook and Twitter. Opera houses can use social media to engage and educate those new or curious abut opera, get them interested and hopefully turn them into lifelong supporters of the arform. 

In my past work I realized that the new communication tools, social media in the broadest sense, enabled me not only to find information on the web, rather - and more relevant - to interconnect with people across the globe. As the effort and money you need to connect across distances and time zones is almost zero, this new media landscape seems - for me - as facilitating tool for cultural institutions like museums and operas alike to connect with a much broader audience. Getting feedback in an instant by visitors, perhaps even during the performance, seeing the connections that are built up amongst fans of operas and people working on the ensembles is of great benefit for all.

The traditional media can't possibly act as fast and direct. When I visit a performance at Semperoper for example I can write a review within an hour after the event and put it online. As a visitor my personal views can be shared. Writing driven by my inner intent to share what I have seen and experienced is much different to a review a paid journalist will write in the first performance. 

You're absolutely right. The cost involved is minimal but social media is very time-consuming and labour intensive. Companies and employees have to be willing to put in the time and effort. 

That's correct - time consuming and labour intensive are definitely points not to underestimate. However when the activities are leverage across the fan base and even members of the ensemble find fields outside their professional. IstvanSimon, http://twitter.com/IstvanSimon, and IanWhalen, https://twitter.com/Ianwhalen1387, both members of the http://facebook.com/Semperoper.Ballett ensemble are strong in photography and video making of their team's performances.

Ralf - Where do you see drawbacks in stepping into the Web World for operas?

I don't see any drawbacks when it comes to opera companies utilizing social media. If anything, I think being transparent, 'lifting the veil' and dispelling any myths about opera is a good thing. It gets people interested. Opera is perceived too often as elitist and intimidating to those on the outside. 

Regarding your question about what worked well using social media:

For Vancouver Opera, what worked well for us was our blogger outreach initiative. We invited 4 bloggers to blog about their whole opera experience on opening night. They blogged about their thoughts pre-show, during intermission and after the post-show backstage party.  The bloggers would convey their thoughts to their readers, many of whom have never been to the opera. We started that in early 2008 and it was a successful initiative. We had many first-timers come to the opera after our first Blogger Night. 

Do you have a link to the Blogger Nights?

This really sounds awesome. In a way, I would call myself as one of these bloggers here at Semperoper - though the early mover at the moment. Started the minute I saw the connection to my own life and work.

Indeed!

Link to some of our Blogger Night posts:


We had about 10 Blogger Nights already. 


Great. Thanks a lot Ling.

You're very welcome. I would love to continue the conversation, but I'm afraid I must be going now. That's the bad thing about being in different timezones! It's night and day.

I hope my contributions have been helpful to you!

Thanks so much Ling for joining in at this time of the day and sharing your thoughts. Looking forward to continue our conversation soon.




1.200 Workshopteilnehmer - und niemand merkt, dass es ein Workshop ist

[Artikel cowritten by AngelaIncampo & RalfLippold]

Untertitel: Tage in Clichy werden zu Tage der Experimente ;-)

Als der Tag heute morgen (bzw. jetzt ist es bereits gestern) um 6 Uhr völlig unverhofft und überraschend begann, ich wurde einfach wach, lag schon irgendwas in der Luft. Der Tag ging dann Schlag auf Schlag vorbei und kaum dass ich mich versah, war es auch schon 17 Uhr - nur noch zwei Stunden bis Mozarts "Entführung aus dem Serail".

Vor einigen Tagen war ich auf der Website der Semperoper darauf gestoßen. Insbesondere die Tatsache, dass diesmal eine britische Dirigentin am Pult stehen sollte hatte mich neugierig gemacht. "Wie wohl eine Frau das Ganze Geschehen in Orchestergraben und Bühne managed? Was wird anders sein?" waren die Fragen, die mir durch den Kopf gingen.

... und so ging ich nach meinem Termin kurz nach 17 Uhr nicht über Zuhause sondern direkt auf Semperoper. Die frühlingshaften Temperaturen machten es umso angenehmer auf den Stufen zu Schillers Füßen Platz zu nehmen und über die vergangenen zwei Tage zu reflektieren. Irgendwie hatte ich viel mit einem Dirigenten gemeinsam gehabt, was die zahlreichen überraschenden Meetings anging, nur dass es keine breite Öffentlich sehen konnte. Lediglich der kleine Personenkreis in dessen Mitte ich mich befand, konnte es wahrnehmen (manchmal auch nicht so subtil waren die Interventionen). Diesmal war ich doch tatsächlich der Erste in der Schlange mit besten Aussichten auf Restkarten an der Abendkasse.

Stehplatz 37, 4. Rang - das sollte spannend werden.

Doch was sollte ich mit meinem Rechner anfangen und mit der Kamera, zu der ich wie die Jungfrau zum Kind gekommen war? Abgeben an der Garderobe oder noch mal kurz nach Hause flitzen, Abendessen und pünktlich zu Beginn der Vorstellung kommen (günstigerweise wohne ich lediglich 5 Minuten entfernt). Blitzentscheidung: Abendessen und Rechner und Kamera nach Hause schaffen.

Dort traf ich die komplette WG. In kurzen Worten schilderte ich die Geschehnisse des Tages, die mich u.a. leihweise in den Besitz einer Kamera für einen Videomitschnitt am kommenden Montag brachten (hat ebenfalls mit Oper zu tun). Und schon geriet ich in Zeitbedrängnis, noch eine Viertelstunde bis Vorstellungsbeginn - da musste ich mich sputen.

Etwas geschwitzt wieder im "großen Wohnzimmer" zurück. Noch ein Telefonat auf den Stufen nach oben (warum macht es mir eigentlich so viel Spaß stets Dinge parallel zu machen? Ehrlich gesagt weiß ich es nicht.) geführt und schon ertönt der Gong.

Heute ein etwas kleineres Orchester und ein schlichtes Bühnenbild. Doch so schlicht war es gar nicht - rötlicher Sand lichttechnisch wunderbar in Szene gesetzt ließ meine Gedanken direkt in den Süden und zum Urlaub wandern. Sollte ich mich etwa erneut in einem "Cultural Island" befinden? Die Protagonisten auf der Bühne sind mir gänzlich unbekannt - nun komme ich mir wirklich vor, wie ein Opern-Newbie. Ich finde meinen Platz im linken Bereich des 4. Rang (auf der Treppe - hart aber (blick-)günstig). Mozart ist nach den letzten Erfahrungen von "3 Farben Weiß" und "Junge Choreographen" doch um Tonlagen ruhiger - ganz ungewohnt in diesen schnelllebigen Zeiten. Wie sich später herausstellen sollte genau das Richtige zum Entschleunigen.

PAUSE

Erst einmal ankommen, die Handlung kurz im Programmheft überfliegen, durch die Gänge wandeln (Gäste von der gestrigen Veranstaltung zu Social Media bei Schneider + Partner getroffen) und dann flugs die Perspektive gewechselt: rechte Seite 4. Rang, ebenfalls Treppe.

Und schon sieht alles ganz anders aus - take a new perspective to see more!

Ich moechte etwas mehr über die Dirigentin Julia Jones wissen. Normalerweise sind die Dirigenten nie Frauen und das macht mich sehr neugierig. Die Frauen fühlen die Musik ganz anders als Männer und ich möchte wissen wie Sie das Orchester geführt hat und auch die SängerInnen.

Gute Frage, denn mit dem Dirigenten steht und fällt alles. Er oder heute sie ist das Verbindungsglied zwischen Orchester und den SängerInnen auf der Bühne, wobei auch das Publikum im Rücken nicht unwesentlich ist. Drei Dirigenten am Pult der Sächsischen Staatskapelle sind mir bereits explizit aufgefallen (Paul Connelly (Coppélia), Christian Thielemann (Silvesterkonzert), Vladimir Jurowski (Iolanta)). Alle hatten etwas Besonderes, was sie für die jeweilige Oper bzw. Ballett prädestinierte.

Julia Jones, auf dem neuen Platz konnte ich einen wesentlich besseren Rundumblick sowohl auf Orchester, Bühne als auch Innenraum wahrnehmen, faszinierte mich durch ihre reduzierten Bewegungen. Die rechte Hand mit dem Taktstock machte "sichtbare" Bewegungen, doch die linke war die "Zauberhand". Kaum wahrnehmbar führte sie die einzelnen Orchestergruppen mit subtilen Fingerbewegungen - sozusagen ein leichtes Anstupsen von Etwas, was ohnehin schon in der Luft lag und eben angestupst werden wollte. Zierlich fügte sie sich auf dem Pult inmitten des Orchesters ein - quasi ein Teil des Ganzen.

Es war faszinierend zu sehen, wie wenig es für eine wahre Meisterin ihres Faches braucht, die Stärken der Einzelnen im Team (Orchester + SängerInnerinnen) herauszulocken und zu einem gemeinsamen Erlebnis zu schmieden. So mancher Manager kann sich hier in zwei Stunden einen Workshop vom Feinsten abholen, und nebenbei noch beste Musik genießen.

Ein Führungsworkshop für den Preis einer Stehplatzkarte - ein wirklich lohnenswerter Abend!

... und in aller Kürze:

  • Good: Stehplatzkarte und Position gewechselt; schlichtes Bühnenbild, das Raum zum Denken ließ; Nadja Mchantaf, die nicht nur hervorragend sang, sondern auch noch ebenso schauspielerte; Nachbarn im 4. Rang, die mir freundlicherweise Sitzplätze anboten.
  • Tricky: verdammt hartes Parkett, ein Tag der sich überschlagenden Ereignisse.
  • Learned: es gibt immer irgendwie einen Tiefpunkt, wenn man denkt, "Mensch ist das gerade langweilig". Wenn man diesen überwindet, dann kommt das wirklich Neue in die Welt.
  • Action: stARTcamp heute im Goethe-Institut, Königsbrücker Straße.


Friday, March 25, 2011

Why the Heck do I wake up at 6 AM?

A mere 20 minutes ago my mind got sort of crazy, "Why the Heck have I woken up now?". 6 AM and still an hour to sleep. I hesitated to catch my Apple to check my mails an see what my American friends, but shortly after 6 I then did. Amongst the emails on of OttoScharmer, who had posted on Presencing Community.

It is an ongoing conversion in a fresh group, called Hot Spots of Transformation, where people of the Presencing Community share their collective reasoning.

Without adding anything I would like to share what OttoScharmer wrote in this group just a couple of minutes ago:

" i wonder what the partial meltdown of the fukushima reactor has sparked in our minds -- what has been clarified for all of us? do you have any observation or reflection on that?"

Wednesday, March 23, 2011

technology - talent - tolerance

What is the asset that Dresden has which will make it strive forward into the time ahead of us?

RichardFlorida in a short interview on how the "Valley" can reinvent itself. This really can be applied to Dresden and the region in great part as well. You don't believe it? Just have a deeper look on what is cooking in this wonderful city.


What have you seen in the past years emerge in Dresden in this context?

Tuesday, March 22, 2011

Wirtschaftsförderung 2.0 - Dresden als weltweit erster Vorreiter

Sabine Friedel sprach schon beim Treffen im LockOffice im Winter 2010 von Wirtschaftsförderung 2.0 (linke Spalte der fotografierten Zettel).

Wie könnte dies in Zeiten globaler Vernetzung, Social Media und immer stärker wachsender sozialer Netzwerke über Länder- und Interessengrenzen hinaus aussehen?

Als gelernter Volkswirtschaftler fallen mir in der Presse immer wieder die Artikel und Interviews zum Thema Fachkräftemangel in Sachsen auf. Händeringend werden Ingenieure gesucht, so z.B. bei Global Foundries, die für ihr Werk FabOne in Dresden-Wilschdorf rund 300 Ingenieure händeringend suchen (so vermittelt auf dem Silicon Saxony Day vor zwei Wochen im Internationalen Congress Centrum Dresden). Was also könnte getan werden, ohne wiederum die teure Finanzspritze zu setzen?

Wäre es da nicht am einfachsten auf einen Spruch von Dresden's größtem Autor zurückzugreifen?

Tue Gutes und rede darüber - Erich Kästner

Heute bietet sich erneut eine Gelegenheit, die Möglichkeiten des Web 2.0 auszuschöpfen, indem von der Konferenz Smart Systems Integration nicht nur ein Artikel in der Printpresse zu finden wäre, sondern live davon berichtet wird? Live aus der Hotellobby des Dresdner Hilton schreibe ich über ein Event über meinem Kopf, das Zukunft bedeutet, nur dass es die wenigsten mitbekommen (noch (!)). Auf Twitter findet sich mehr unter #ssi11.

Vergleichbares habe ich vergangene Woche für die Deutsche Physikalische Gesellschaft und die mit 7.000 Teilnehmern größte Physiker Konferenz Europas gemacht (auch hier finden sich drei Artikel unter dem Label #DPG11).

Oft sind die Verbindungen von einem Hightech-Feld zu anderen nicht auf den ersten Blick erkennbar, doch mit Gesprächen eröffnen sich nicht Horizonte, sondern auch Möglichkeiten für die Stadt und die Region, das ungeheure Potential von Unternehmern, Querdenkern und genialen Erfindern und Vordenkern nicht nur in der Forschung zu halten, sondern diese Ergebnisse auch in echte Produkte für die Welt zu wandeln.

Wieviel Mehrwert in Euros ergibt sich für Sachsen und die hiesige Wirtschaft, wenn eine Person (oder auch mehrere Personen) offiziell für die Landeshauptstadt Dresden und den Freistaat Sachsen ("Alphablogger Dresdens", so konnte man bei einem Workshop der Kreativ- und Kulturwirtschaft von der Geschäftsführerin Dr. Bettina Bunge vernehmen) auf derartigen Hightech-Veranstaltungen Twitter, Facebook und Co. nutzt, um die Fähigkeiten der Menschen hier in der Region in die Welt zu bringen - crossing boundaries of languages and disciplines?

Zukunftsweisend ist Dresden schon seit 450 Jahren und wird dies auch in Zukunft sein - wie Ray Kurzweil im Sommer 2010 beschreibt.

Ich stehe bereit, gemeinsam mit einem internationalen Netzwerk, das Wissen und die Kunst Dresdens in die Welt zu tragen und Märkte zu erschließen - Wirtschaftsförderung 2.0 eben

Sunday, March 20, 2011

3 Farben Weiß / 3 Colors White - Dedicated to the people of Japan!

The sun is shining bright and innocently into the room here in Dresden. A beautiful day is going to start so it seems - and yet this is just locally felt. Other parts of the world, such as Japan where people suffer the aftermaths of the earthquake and the adjacent impacts, feel the other side of nature. A week ago the troubles in Japan really started to go beyond imagination. Even with the experience of the flood here in Dresden in 2002 there is no real imagination of what people really suffer in Japan right at that moment. The past week feels like a century as so much and unbelievable has happened.

I'd like to share my thoughts and how it connects to the Semperoper and my passion for it that has evolved over the past six months.

A while ago I got some tickets for the public ballet training a week ago. A great chance to experience the "field" of the ballet training space as on Semperoper Open Day in September 2010. Anne, a true ballet and Semperoper fan joined me last Saturday on the last training for "3 Colors White". We enjoyed it very much - not really knowing the extent of the disaster in Japan. Seeing the dancers was like being at Semper2 where "Young Choreographers" took place a while ago. Being almost a part of the action as audience gives you a quite different sense what it really means to dance and bring the emotions towards the crowd. Aaron S. Watkin, Ballet Director of Semperoper, invited everybody after the training session to come to the 2011 premiere of "3 Colors White" the following Friday. On that Saturday, the earthquake and tsunami had hit the Japanese East coast. Thoughts raced round the globe to be with the Japanese people as the flooding of the Elbe and the rivers coming down from the mountains flashed back to my mind.

Friday morning shortly before 8 AM the radio moderator on MDR Figaro, a local music station focusing on music arts, announced a short interview with someone of the Semperoper Ballet Ensemble from Japan. My awareness rose and something hit me (I can't explain what it really was, some spark stayed in my head) - which followed my mind the coming hours. In the Semperoper Ballet Ensemble a small Japanese community of six dancers represent a culture so far and yet so close. One of them, Kanako Fujimoto, appeared in a short interview about her personal situation concerning the events in Japan. One could sense that she was definitely with her thoughts in Japan and on the other hand she felt that dancing is the best way at present she can help her people back home.

Feeling helpless myself in these times seeing disasters such as the earthquake in Haiti or the revolutions down in Northern Africa. Other than back in 2002 when I was in Dresden when the flood hit the city, it is much more difficult as an "outsider" to put your own strengths into action. My passion is about networking and leveraging knowledge across boundaries, mostly using conversations and use of communication tools. I love to be amongst diverse cultures and how they interact together. That is what has driven me to become a fan of the Semperoper Ballet and the Semperoper in general - a global multicultural microcosmos in the city of Dresden. At the end of the interview it was stated that the evening show of "3 Colors White" would be especially dedicated to the people of Japan in these tough times.

These thoughts followed me all day until I decided to give it a try and go for last minute tickets. 90 minutes before opening I was 5th in row in front of the main door. Seeing familiar faces - the card sellers on the place (reminded me somehow of my 1993 opera visit when getting a ticket was only possible through this way) and going through the very special process of "standing in line" which seems to be working England but not in Germany ;-) Got a ticket and awaited the evening - as always a booklet with the program and this time an introduction into the evening followed.

The program consisted of three quite different parts "A Sweet Spell of Oblivion", "Spazio-Tempo", "Diamonds" (where I saw Elena Vostrotina and Raphaël Coumes-Marquet again, this time not in training clothes as a week ago).

It was amazing to see the dramaturgic setting of the three pieces. "A Sweet Spell of Oblivion" only with piano and Bach music. The stage picture resembling somewhat of a membrane between the now and the coming future with a tunnel-effect. It reminded me of being drawn into the future, where nature is sort of deciding what's next for humanity. Quite still and calm this was the moment for tuning in the audience for what was going to come.

After the break Jacopo Godani's "Spazio-Tempo" opened new lanes of thinking, breaking the conventional thinking of the audience. Computer sound and abrupt tempi changes really challenged the audience. You could feel the uneasiness and the shift in the "field". The following applause and lots of whistles (was it just the fan crowd in the audience, or more? Pretty sure there is a growing fan community of the Semperoper Ballet especially after their performances in Albertinum and Gläserne Manufaktur lately). Jiří Bubeníček and Yumiko Takeshima took the whole team with them and one could feel the energy flow - everything looked so easy. It may be that when it looks easy you happen to see masters at play - this was one of these moments!

The third part "Diamonds" by George Balanchine, really got back the mood into "Ahs, and Ohs" when the new and with oversized diamonds set stage picture was revealed. When music of the Sächsische Staatskapelle Dresden sounded, the crowd really was fascinated and again connected to their expected opera experience.

So a great evening moved on and memories stick - still thinking about connections of thought I took from it (will write on separate post soon).

To finish up the four questions:

  • Good: Jacopo Godani, 48nord, "Spazio-Tempo", got a ticket, seeing different ballet pieces in the evening
  • Tricky: forgot to take the music journal with me
  • Learned: stay in conversation with people who come for being in the Semperoper (the beautiful building) yet not see the deeper learning experiences when seeing deeper into the process of what is happening on stage
  • Action: has been taken in form of writing down first thoughts

PS.: My deep thoughts are with the Japanese of the ensemble and all people of Japan in these tough times.

Thursday, March 17, 2011

Humans are Quite Like Electrons

...whooshing back and forth, sometimes drawn in and pulled to some new place in time and space.

Today the 5th day is slowly passing away, lots of the companies presenting their products for the experiments of the roughly 7.000 physicists here at the campus of the TU Dresden. Tonight the final public lecture, which is BTW public for everybody, will take place at HSZ01 (Audimax at Fritz-Förster-Platz). It will be about seriousness of scientific research - what a timely issue as the German Minister of Defense had to step back from office a couple of weeks back due to not follow these rules in doing his PhD.

And this is the strange thing which occurs when life is getting exiting: there seem to be more opportunities around than one could tackle.

Besides this talk tonight there is a talk about "Whether internationally well-known arts institutions like the Semperoper need marketing" and the FEP-Lounge at Fraunhofer FEP Institute.

Question: where should the "human electron" go?

Is it possible to switch between the three events?

Certainly not in standard means of communication or better said transportation. Teleportation would be the next big thing that comes to my mind. Anything in between, feasible right now and then?

Why not? Twitter, a crazy and amongst marketing experts and physicists not widely used or known communication tool of our days, could help out. Being at one space and at the same time being virtually in another one, getting a glance of what is happening there.

Staying connected via #DPG11 #feplounge #Semperoper - a real live experiment in the physics context!

Are you being part of the experiment? Welcome to this new experience between arts, physics, conferencing, and business :-)

... and so we leave this awesome and inspiring place with some impressions [video to follow shortly]

Wednesday, March 16, 2011

4th Day at #DPG11 in Dresden

Today, Wednesday 16th of March, the Technical University of Dresden has become a buzzing area in the city Dresden - pretty much outside the city center. What might draw some 7.000 physicists from around the world up here to the Southern parts of Dresden?

It is the 75th Annual Meeting and combined DPG Spring Meeting covering areas Atomic Physics, History of Physics, Biological Physics, Semiconductor Physics, and many more. In general fields that the "normal" citizen would not deal with on daily basis - besides using a mobile phone! Mobile phone technologies embodies quite a few outcomes of what is during this week is talked about in the several thousands of sessions. The program itself resembles -at first sight- more of a bigger city area phone book ;-)

Attended two press conferences - first on Monday the official kick-off one - by Prof. Wolfgang Sandner, president of the Deutsche Physikalische Gesellschaft. Due to the recent developments at the Japanese nuclear plant #Fukushima the second press conference was fully on this topic yesterday at 11 AM.

Interesting to see what research is done in fields we are often are unaware, as we certainly don't see directly its implications to real life applications (even though the findings diffuse quite quickly into applications, like mobile phones, laptops, etc., that are becoming part of our life).

Yesterday at the official prize ceremony several scientists were honored for their outstanding work in the field. Besides these -men- one woman stood out: Hildegard Werth, science journalist at ZDF, Mainz. Special congratulations to her narrowing the gap between hightech research and daily life!

The hours race like electrons in Atto or Femto speed. So much to catch, one brain is just not able to bring all the interesting sessions together in broader context. The campus is just too big. How cool would be a TwitterWall in every venue with sessions - so in real-time one can grasp what is going on elsewhere. An idea for next year's conference here in Dresden - looking forward to it.

Earlier this afternoon at HSZ 01 (Audimax), where the room bursted almost as people streamed in to the sessions on philosophy and physics - this is really a big and general issue, to be applied also outside the physics world. Perhaps some videos to be on public later on YouTube.

During lunch I had the chance to talk briefly with Dr. Michael Jetter, University of Stuttgart, and Prof. Uwe Rossow, University Braunschweig. I mentioned a meeting I had earlier today, where the question occurred to bring more awareness about the "unseeable" physics into the world through performing arts. Also the question of whether research should focus on special outcome and applications. Unisono our view was that the researcher is more of an "artist" being left to his creativity to find unexplored new ways in the field without forced into a certain direction (driven by economic success). I wonder whether performances such as these can be used to facilitate this understanding in a broader sense (complementary to the work of Hildegard Werth).

... heading over to BEY118 to see interesting session.

Sunday, March 13, 2011

... Elektronen rocken um die Wette

Aktuell: Mehr unter #DPG11 und Medienecho der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

Heute Abend beginnt sie, die Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft an der Technischen Universität Dresden. Ich werde die kommenden Tag live von dort berichten. Doch wird mein Physikwissen aus der Oberstufe von vor knapp 30 Jahren reichen, auch nur annähernd zu verstehen, um was es geht?

Die gleiche Frage stellte ich mir im vergangenen Herbst beim ersten bewussten Besuch einer Ballettaufführung des Semperoper Balletts. Ich hatte kurze Ausschnitte des angesprochenen Programms beim Preisträgerkonzert 2010 gesehen und mein neugieriges Entdeckerherz schlug höher. Ein paar Szenen und Töne hatten sich mir wie Kletten genähert und ließen mich nicht mehr los. Das so scheinbar Unbekannte hat stets die Chance, sich mit den eigenen Erfahrungen und dem in Kopf und Herz verborgenem Wissen zu verbinden. Dazu muss man es einfach auf ein Zusammentreffen ankommen lassen und "die Bereitschaft zur Innovation erhöhen und das Bewusstsein stärken..." (Dr. Ulrike Hessler, Intendantin der Sächsischen Staatsoper Semperoper Dresden im Vorwort der Saisonvorschau 2011/2012)

So wird es mir in den kommenden Tagen ganz ähnlich gehen, wenn ich in die Vorträge und Plenarsitzungen eintauchen werde und hier und auf Twitter bzw. Facebook meine Gedanken aufschreibe.

Im Kontext der kommenden Tage kommt mir die Semperoper wie ein "Turbobeschleuniger" oder "Hot Spot" vor, der "Altes und Neues, Tradition und Innovation, Nationales und Internationales.." (Dr. Ulrike Hessler, Intendantin der Sächsischen Staatsoper Semperoper Dresden im Vorwort der Saisonvorschau 2011/2012) verbindet - und das auf engstem Raum. Ein Mikrokosmos sozusagen! Erst vor einer Woche wurde mir dies wieder deutlich. Besonders Semperoper Ballett  mit der Performance "Silent Spring" steht dafür - das dynamische Zusammenspiel der 24 Ensemblemitglieder ließ immer wieder Erinnerungen an lang zurückliegende Physikunterrichtsstunden aufblitzen. Dies ermöglichte erst neue Denkmöglichkeitsräume, die in sich ständig beschleunigenden Zeiten wie diesen nötig sind, um mit den Veränderungen Schritt zu halten.

Dass Sachsen nicht nur ein Ort der Kultur und Geschichte ist sondern gerade und besonders (bedingt durch seine Geschichte) stets ein Ort der Zukunftstechnologie war, ist und sein wird, zeigte vergangene Woche das 10-jährige Jubiläum von Silicon Saxony, einem Zusammenschluss der IT- und Microchipunternehmen nebst seiner Zuliefererindustrie.

Und so wird sich zeigen, wie die unterschiedlichsten physikalischen Themen im größeren Kontext sich in Dresden über Grenzen verbinden lassen.

Themen der kommenden Tage werden sein:

Materialforschung und Quantencomputer
Bionik und Strahlentherapie
Sicherheitspolitik und Kalter Krieg
Elektromobilität und „Climate Engineering"
Finanzblasen und Massenbewegungen
... mehr

Am Montag, 14.03.2011, 20 Uhr sei der Einstein Slam empfohlen für alle Interessierten.

Saturday, March 12, 2011

Natur kümmert sich nicht drum - Wir Menschen JA

8 Uhr Nachrichten - Kernschmelze in japanischen Kernkraftwerk droht - Dresden strahlt vor Sonnenschein.

Ist Gott gerecht? Gibt es einen Gott? Was ist los in der Welt?

Während ich die Nachrichten höre, denke ich an 2002 zurück. Kaum von einem Ultimate Frisbee Turnier aus Berlin zurück an einem Augustwochenende verfolgen uns auf der Rückfahrt schwarze Wolken. Nur einige Tage später bei einem Vorstellungsgespräch bei der Gläsernen Manufaktur droht die Talsperre Malter zu brechen (so die Gerüchte). Dazu kommt es damals nicht. Die Wassermassen, die nächtens aus den Erzgebirgshöhen kamen rissen so manches Haus und Leben mit.

Alles kam "überraschend" niemand rechnete mit so etwas. Da es das noch nie gab.

Diesmal in Japan 2011 - es ist Freitag - ein Erdbeben der Stärke 8.9 - Nachrichten strömen über Twitter in den Rest der Welt. Noch sieht alles zwar nach einem starken Erdbeben aus, doch das ist man in Japan gewöhnt - zumindest kommen sie häufig vor und gehören fast zum Alltag.

Gestern war es anders: eine Tsunami-Welle kündigt sich an der Ostküste des Landes an. Erinnerungen an Weihnachten 2004 werden wach. An einem sonnigen Tag starben mehrere Hunderttausend Menschen, als ein Tsunami den Südpazifik heimsuchte. Damals war ich bei BMW, wir hatten gerade einen neuen Chef bekommen (der meine Vergangenheit als Organisator bei der Hochwasserhilfe Dresden nicht kannte). Es wurde nach Kollegen gefragt, die Interesse hätten bei der Bewältigung der damaligen Katastrophe zu helfen. Damals meldete ich mich, doch ich wurde abgelehnt - ich war nicht beim THW oder Roten Kreuz. Meine Fähigkeiten als emphatischer Organisator und Networker waren nicht bekannt oder relevant in Augen des damaligen Chefs. Gerne hätte ich geholfen, doch so schaute ich zu.

Doch sollte nur der Anfang sein, Bilder der Flutwelle und überschwemmter Städte und Landstriche füllen das Web. Google schaltet seine PersonFinder Applikation frühzeitig frei. Noch scheint es eine Katastrophe zu sein, verheerend, doch nicht apokalyptisch.

Dann gestern Abend - die ersten Informationen, dass es mit einem am Meer gelegenen Atomkraftwerk Schwierigkeiten mit der Kühlung zu geben scheint. Heute morgen dann die Nachrichten, dass eine mögliche Kernschmelze bevorsteht. Evakuierungen der umliegend wohnenden Menschen werden angeordnet.

Ich wünsche allen, dass es nicht zu dem kommt, was ich während meiner Bundeswehrzeit 1986 in Andernach erleben musste: Tschernobyl.

Meine Gedanken sind bei den Menschen in Japan, und auch den Menschen, die dort geschäftlich oder im Urlaub sind. Möge der Sonnenschein aus Dresden auch auf die andere Seite des Erdballs reichen. Mir stocken die Worte - mein Kopf rast. Was kann ich schreiben?

Alles wird im Vergleich zu dem was in Japan passiert so unendlich unwichtig. Als ich vor einigen Tagen in der Lausitz zu einem Vorstellungsgespräch war wurde ich gefragt, "Wie hoch ist Ihr Frustrationspotential?". Meine Antwort war "Es muss viel passieren!" Es erinnerte mich an die Hochwassersituation 2002 in Dresden als ich eines Tages einen verzweifelten Dresdner am Telefon hatte, der sich nach zwei Monaten Aushalten in seinem durchfeuchteten und nun schimmeligen Haus bei uns (Hilfe für Dresden - Bürger helfen Bürgern) meldete. Wir konnten ihm helfen. Doch als ich seine Stimme am Telefon hörte war mir klar, "Das ist Verzweiflung, kurz vor dem Selbstmord!"

Seit dieser Zeit schockt mich fast nichts mehr (keine Kunden während der Selbständigkeit zu finden, oder nun einen Job zu finden (mit offensichtlicher Überqualifizierung)) - doch die Ereignisse von gestern haben mich so berührt, dass ich heute bereits um 5 Uhr aufgewacht bin. Und nun meine Gedanken einfach niederschreiben musste.

Gerne bringe ich meine vernetzenden Fähigkeiten in die Beseitigung der Katastrophenauswirkungen aus Dresden ein. Are there any initiatives that organize such? Glad to be of help!

Meine Gedanken sind in Japan und bei allen Menschen, die von der Katastrophe betroffen sind. Vielleicht sogar mein Geist (wie es noch vor wenigen Tagen mit dem Mittleren Osten war, als die Revolution in Tunesien und Ägypten ihren Lauf nahmen).

PS.: Ich habe keine Bilder in diesen Post eingestellt, doch hier ein Link durch einen guten Freund bei Twitter eingestellt.

Thursday, March 10, 2011

Hamburger in der Pastamanufaktur


Während der Mittagspause von "Auferstanden aus Ruinen" (Link auf Server der Landeshauptstadt Dresden ist im November 2015 nicht mehr gültig - Stichwort: Wissensbewahrung? Wie im digitalen Zeitalter? Programm der Veranstaltung ist nach wie vor hier zu finden) | Fachtagung "20 Jahre Denkmalschutz in den neuen Bundesländern" erste Reflexion und Überraschung. Noch vor wenigen Minuten getwittert unter #aarDD (Auferstanden aus Ruinen) und spannende Beispiele aus Magdeburg und Dessau erfahren, wie Denkmalumnutzung und -integration geschehen kann.

Copyright: DIE PASTAMANUFAKTUR
Und die Überraschung? Hier in der Pastamanufaktur neben der Dreikönigskirche beim Latte sitze ich mit einem Paar aus Hamburg und plaudere über die Stadt und was so sehenswert ist. Ich musste doch meinen Mac irgendwie ans Dresdner Stromnetz anschließen. Die Steckdose lag so "ungünstig" hinter der Bank am Fenster, dass wir unwillkürlich ins Gespräch kamen.

"Sie sind auch nicht aus Dresden?" - "Nein, wir sind aus Hamburg!" - "Was gefällt Ihnen denn hier am besten?" .... und schon ging es weiter.

.... und so begann ein sehr angenehmes und sprudelndes Gespräch. Die Museen, wie Staatliche Kunstsammlungen, insbesondere das Residenzschloss mit dem Grünen Gewölbe, hatten es Ihnen angetan. "Ganz besonders gefallen mir die Kirchen hier in Dresden! Ich liebe Kirchen." - so die Hamburgerin, die in diesem Moment wohl sicherlich in Gedanken durch die besuchten Kirchen wandelte. Während wir so am plaudern sind kommen die leckeren Nudeln von der Pastamanufaktur und das Gespräch verläuft weiterhin kurzweilig ;-)

Erich Kästner, die Japanerin, die in ihrem Hotel wohnt und über ihn forscht, wird Thema. Leider ist heute, am Donnerstag, das Erich-Kästner-Museum am Albertplatz geschlossen. Wo doch Museen stets Montag geschlossen sind (nicht so das Residenzschloss in Dresden, das am Montag geöffnet hat, dafür am Dienstag geschlossen).

Aus meinem Tagungsband zückte ich die Dresden Broschüre. Hatte sie selbst erst einige Minuten vorher  bei der Fachtagung erhalten und bei einem ersten Durchblättern für sehr informativ und gut aufgemacht gehalten. Nun befindet sie sich in "Hamburger Händen", und auf jeden Fall gut aufgehoben (wie ich eben feststelle, liegt es doch noch hier - und schon wieder in Richtung Ruhrgebiet unterwegs, denn es haben sich weitere Gäste in der Pastamanufaktur eingefunden ;-).

Ausgehend von der Feststellung, dass Gäste in Dresden im Durchschnitt 2,2 Tage (verdammt, wo hab' ich das noch gleich gelesen? Werde ich jetzt "geguttenbergt" ob der nicht vorhandenen Quellenangabe? Kann jemand helfen - bitte?") konnte ich mir der Frage nicht erwehren:

"Würden Sie auch für vier Wochen nach Dresden zum Urlaub kommen?"

... und da zeigte sich auf ein Neues, dass vieles von Dresdens Charme definitiv nicht in nur in der Innenstadt oder Neustadt liegt. Historische Dorfkerne, dörflicher Charakter am Rand der Großstadt, Chipwerke im Norden, Wanderwege inmitten der Stadt (Loschwitz) - wer mehr wissen möchte, einfach frech fragen ;-)

"Für drei Wochen, na das könnte ich mir durchaus vorstellen!"

Doch eine wichtige Frage stand noch im Raum: "Was ist denn für 14 Jährige bei einem Urlaub in Dresden interessant?" - erste Antworten bereits über Facebook erhalten. Wie schnell doch das Netz und seine Akteure sind - vielen Dank :-)

... allen, die sich in angenehmer Umgebung handgemachte Pasta genießen möchten sei ein Gang hierher empfohlen :-)

Wednesday, March 9, 2011

Silicon Saxony - Was wohl Technik mit Kunst zu tun hat?!

Seit gestern Abend verfolge ich im Dresden Congress Center die Aktivitäten rund um das 10-jährige Jubiläum von Silicon Saxony und dem 6. Silicon Saxony Day.

Ingenieure fokusieren auf ihr Thema - das lernte ich gestern aus mehreren Gesprächen.

Doch liegt das Neue und Erfolg versprechende nicht allzu oft am Rand dessen was mein Fokus ist? Wie komme ich da ran? Muss ich umdenken? Umlernen?

Vielleicht braucht es nur einen anderen Rahmen, Kontext, um das gewohnte Denken daheim zu lassen und neue Welten ergründen zu können. Erst gedanklich. Dann im Gespräch. Und schließlich in der Umsetzung :-)

Das Semperoper Ballett und das Gehirnjogging und Networkmarathon bei Twitter, Facebook und Co. ist mein Möglichkeiten- und Chancen-Turbo ;-)

Was ist Ihr Möglichkeiten-Turbo?

Saturday, March 5, 2011

Cooling down with Hot Stuff

Copyright: Wikipedia
Tonight off to Gläserne Manufaktur, the car manufacturing plant in the middle of Dresden. Just a short ride by tram away from Semperoper, and yet centuries ahead (in terms of building concept). But why go there at 9 PM? To watch cars being made?
Not quite, as you might guess ;-)

"Silent Spring", the second performance of Semperoper Ballett in the cycle "On the Move" where the Semperoper Ballett performs at different venues outside their "normal playground" has been on tonight.

Eager to what expect. Memories raced back to October 2009 when Gläserne Manufaktur hosted the 2nd World Culture Forum. Culture as the enabler of change and economic prosperity was to topic back then. Still inherent within the building, in a way haunting and calling for more - which certainly has happened tonight. So wandering shortly around getting the invisible voices of the building and what might come on the following minutes - tuning in!

Istvan Szabo, Principal guest artist of Hungarian National Ballet Company, already gave on Twitter some info about an interview with Tim Couchman, the maker of tonight's piece. Pre-info on such a performance is always good, as I have learned as an emerging learner of ballet (and opera in general). And as ballet in Dresden is going way beyond the normal, the interview was taken by one of the protagonists tonight, Ian Whalen.

Taking this vast and open space, pretty different to the dense "living-room like" Semper 2, or the Semperoper itself, challenged the whole crowd -performers and audience alike - to keep the energy focused on spot. The wonderful lightning by Ted Meier, kept all insight, energy, joy, feelings, and emotions. Amazing what lightning can add to performances - and in a way light is SPRING, and SILENT as well ;-)

Even though the main part of the performance was based on Igor Strawinsky's "Le sacre de printemps" (just a small surprise added by myself), Robert Henke's "Piercing Music" started the crowd off into a journey of surprises (of which I won't tell all in the following - there is a slight chance to check yourself tomorrow, if you haven't got a ticket). Another excellent move to tune the crowd into the emerging evening as the music pretty much reminding of Star Trek and other SciFi movies such as "War Games" (which by some coincidence had opened up a couple of hours earlier while chatting with a flatmate while installing a dishwasher for the WG). In the middle of stage rubber boots and winter jackets piled up (as some pile of firewood) - and one could almost feel the raising frowns in people's minds, "What is this going to be?"

And as the sound carpet was lowering so much that the air-condition almost took over  - the tension rose.

... the inevitable opened up: REAL ACTION

Copyright: Matthias Creutziger
The dancing out of the winter could begin - with the jackets and rubber boots emerging in quite energetic dwarfs dancing like howling dervishs. The fairy tale of Rumpelstiskin came instantly to my mind, and a conversation on Facebook earlier this morning on tacit knowledge. Exactly this kind of surprises happen when touched by overtaking emotions - and ballet is certainly a way to encourage this.

.... and now the rest of the show just relax and enjoy - no more details ;-)

Copyright: Matthias Creutziger
Just another photo to give a glimpse of what you can expect tomorrow

PresencingStatus in short:


  • Good: excellent and suitable venue, thrilled dancers, the youngsters (Elevenprogramm) "pulled" by the energetic team (working together of different age generations), short distance to stage (!), the lightning, diversity of audience (in age and place of origin).
  • Tricky: my somewhere in the middle of nowhere caught cold a few days ago (which hindered a bit to express my wished appreciation - felt like at past Ultimate Frisbee tournaments when my team made through the finals).
  • Learned: everything is somehow connected with everything else (mostly not directly seen, only in the right moment and incentive the connection become apparent).
  • Action: looking forward to public ballet training with Semperoper Ballett next Saturday, 12th of March (one ticket to share - you'll find me on the Web ;-)).

PS.: In case you wondered about the headline - I had a good cup of tea starting the writing off :-)